Nachwuchsfaustballer jubeln über WM-Medaillen

17. Juli 2018

Einmal Gold und dreimal Silber – das ist die Ausbeute der Brettorfer Faustballer bei den U18-Weltmeisterschaften im amerikanischen Roxbury (New Jersey). Während Ida Hollmann mit der weiblichen U18 das Endspiel und die Goldmedaille gewann, belegten Tom Hartung, Marcel Osterloh und Bundestrainer Tim Lemke mit der männlichen U18 den zweiten Platz.

Das Endspiel der weiblichen U18 war sicher nichts für schwache Nerven: Erst in der Verlängerung des Entscheidungssatzes machte die Deutsche Nationalmannschaft die Titelverteidigung gegen die aufopferungsvoll kämpfenden Brasilianerinnen perfekt. Nach einem perfekten Start mit Satzführung geriet die Deutsche Dominanz aus den bisherigen Begegnungen in den folgenden zwei Sätzen immer mehr ins Wanken. Beide Defensivreihen lieferten sich mit vielen spektakulären Abwehraktionen einen beeindruckenden Schlagabtausch.

Spannung im Endspiel

Kapitänin Ida Hollmann verfolgte die Begegnung in der Auswechselzone vom Spielfeldrand, motivierte durch ihre Anfeuerungsrufe aber jede einzelne Spielerin auf dem Feld. Nach zwei Satzverlusten lag das Deutsche Team auch im vierten Abschnitt bereits zurück und schien den Titel in der Neuauflage des Endspiels von 2016 zu verlieren. Doch mit einem wahren Kraftakt schaffte es das Team von Heike Hafer und Hartmut Maus in den Entscheidungssatz. Hier hielt es dann kaum jemanden der rund 500 Zuschauer auf den Sitzen. Immer wieder retteten die Abwehrreihen in letzter Sekunde, Deutschland erkämpfte sich beim 10:9 den ersten Matchball. Insgesamt drei wehrte Brasilien noch nervenstark ab, ehe Angreiferin Vivien Werner einen Ball unerreichbar im Halbfeld platzierte und den Titel perfekt machte (11:6, 9:11, 7:11, 11:8, 12:12).
Nach dem ersten Platz in der Vorrundengruppe war die Deutsche Mannschaft auch durch die Double Elimination marschiert. Zwar gab es gegen Österreich den ersten Satzverlust im Turnier, doch gerade dank einer starken Leistung in der Defensive marschierte Deutschland ins Halbfinale. Kapitänin Ida Hollmann bewies dabei das gesamte Spiel über mit vielen starken Abwehraktionen ihr Können.

Eine recht deutliche Angelegenheit wurde das Halbfinale gegen die Schweiz. Das Nachbarland fand kaum ein Mittel, gegen die kompakt agierende Deutsche Mannschaft zu punkten. Das Bundestrainer-Duo ließ dabei alle zehn Spielerinnen zum Einsatz kommen. So wurde auch Ida Hollmann im Laufe der Begegnung eingewechselt. „Generell hatten wir einen sehr dankbaren Spielplan über das gesamte Turnier. Jeweils ein Spiel pro Tag und der schwerste Gegner nur im Finale“, sagte Ida Hollmann. Dadurch habe sich jedes Team von der großen Qualität der Deutschen Mannschaft überzeugen können. „Wir haben einen unglaublichen Teamgeist entwickelt, der uns als Mannschaft sicherlich ausmacht“, sagte Hollmann. Im Spiel gegen Brasilien sei das Durchhaltevermögen und der starke Willen der Knackpunkt ihrer Mannschaft gewesen. „So konnten wir uns alle aufeinander verlassen und jeder stand voll hinter unserer Mission, unserem Project Gold“, freute sie sich.

Nur Brasilien zu stark

Zum Doppel-Triumph der männlichen und weiblichen Jugend reichte es am Ende nicht ganz. Die U-18-Jungen verpassten gegen Brasilien den Titelgewinn. Bereits in der Double Elimination hatte es eine Niederlage gegen die Südamerikaner gegeben, im Endspiel zeigte das gesamte deutsche Team zwar eine Leistungssteigerung, am Ende stand aber eine 1:3-Niederlage (5:11, 5:11, 15:14, 8:11). Dabei unterliefen dem Team immer wieder Eigenfehler, durch die das Team der beiden Bundestrainer Kolja Meyer und Tim Lemke immer wieder früh in den Sätzen in Rückstand geriet. „Brasilien ist ein echt starkes Team, das im Angriff über zwei richtig starke Spieler verfügt“, sagte Marcel Osterloh, der die Partie lautstark vom Spielfeldrand verfolgte. „Wir konnten stellenweise gut mithalten und darauf sind wir stolz.“ Brasilien habe aber dank der Leistung über die fünf Wettkampftage verdient gewonnen. Das vorweggenommene Endspiel war sicherlich das Halbfinale gegen Österreich. Hier kämpfte sich die deutsche Mannschaft nach einem 0:2-Rückstand noch einmal zurück in die Partie. „Wir haben uns von Spiel zu Spiel gesteigert, sind als Team zusammengewachsen. Dass wir gegen Österreich nach dem Rückstand noch gewonnen haben, damit habe ich überhaupt nicht gerechnet“, sagte Osterloh. Mit dem Finaleinzug sei er mehr als zufrieden. „Es war meine erste Weltmeisterschaft und ein unglaubliches Gefühl, dabei gewesen zu sein.“ Und Tom Hartung ergänzte: „Mit unseren Fans im Rücken haben wir es bis ins Finale geschafft. Es ist etwas sehr Besonderes Vize-Weltmeister zu sein.

Aktuelles aus dem Verein

TVB-Dauerkarten 2021

15. Januar 2021

Liebe TVB´ler, der TVB möchte seinen treuen Besuchern der Bundesliga-Heimspieltage eine kleine Endschädigung der Corona bedingt ausgefallenen Spieltage zukommen lassen. Allen Dauerkarteninhabern des Kalenderjahres 2020 bieten wir die Möglichkeit, die Karte gegen eine Dauerkarte 2021 kostenfrei zu tauschen. Die Karte muss lediglich bei einem der hoffentlich im Mai wieder stattfindenden Spieltage an der Tageskasse zum

Mehr lesen…

Neuer Trainer für TVB-Frauen: Tim Lemke übernimmt bis zur DM

13. Januar 2021

Es soll der große Höhepunkt für die Faustballer des TV Brettorf 2021 werden: Am 14./15. August ist die Deutsche Meisterschaft der Männer und Frauen auf der Anlage am Bareler Weg in Brettorf geplant, der TVB ist mit beiden Mannschaften bereits sicher für das Event qualifiziert. Doch auf der Trainerposition im Frauenteam – deren Aufgaben bisher

Mehr lesen…

DM-Serie: Nach Orga-Aufwand 2005 kein Happyend für Frauen 30

29. Dezember 2020

„Man muss einmal in seinem Leben an einer Deutschen Meisterschaft in Brettorf teilgenommen haben“. Dieser Satz, der schon einmal unter süddeutschen Faustballern gefallen ist, ist wohl das größte Kompliment, das ein Faustballverein als Organisator hören kann. Von 1982 bis 2017 war der TV Brettorf bisher sieben Mal Ausrichter einer Deutschen Meisterschaft. Jede DM war dabei

Mehr lesen…

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com